14.09.2017

von akz-o B° RB

Zusatzkomfort und Sicherheit

Fenster mit intelligenten Zusatzpaketen

Bereits in der Grundausstattung ist hochwertiger Einbruchschutz gegen Aufhebeln dabei. Mehr Sicherheit bieten spezielle Kinderschutzfenster

Beim Thema „neue Fenster“ stoßen viele Bauherren und Modernisierer immer wieder auf die gleichen Fragen. Aus welchem Material sollten sie sein? Woran erkenne ich gute Qualität? Welche Fensterformen, Farben und Oberflächen passen am besten zum Objekt und zum persönlichen Geschmack? Welche Ausstattungsmerkmale sind relevant? Sollte ich jetzt oder vielleicht später zusätzliche Ausrüstungsoptionen nutzen? Lohnt der Selbsteinbau im Altbau oder sollte lieber gleich der Fachmann ran?

Fenster: Eingerahmte Hightech-Produkte aus schützendem Glas

Rund 80 Prozent aller Einbrüche erfolgen über das Aufhebeln des Fensters oder der Fenstertür, verrät die Kriminalstatistik. Deshalb werden alle Kunststoff- und Kunststoff-Aluminium-Fenster beispielsweise des bayerischen Herstellers HOCO (Internet: www.Hoco-Fenster.de) bereits in der Standardversion mit einer hochwertigen und umfangreichen Sicherheits-Grundausstattung angeboten.

Diese besteht aus vier Pilzzapfen, vier Sicherheitsschließstücken und einem Secustic-Griff. Mehr Sicherheit bieten unter anderem auch die Kinderschutzfenster des Herstellers aus Eggenfelden mit „Tilt-First“-Technologie, die das Fenster vorsorglich in Kippposition arretiert. Das HocoSafe Plus Feature schützt mit einem gegenläufigen Mittelverschluss vor dem gewaltsamen seitlichen Verschieben des Fensterflügels.

Bei allen HOCO-Fenstern sind eine hochwertige Dreifach-Verglasung Ug 0,6 sowie gedämmte Kunststoffabstandshalter bereits serienmäßig enthalten. Komfort-Zusatzpakete mit E-Tec-Drive bieten wahlweise auch einen elektrischen Fensterantrieb mit automatischer Lüftungsfunktion. Für schwer erreichbare Fenster gibt es ein Komfortfenster mit Spezialgriff. Mit einer integrierten Lüfterschere lässt sich jetzt auch die Kippweite des Fensters beliebig regulieren.

Förderprogramme für Bauherrn und Sanierer

Zusätzlich zum Sicherheitsaspekt und der finanziellen Ersparnis an Heizkosten leistet man mit dem Einbau von Energiesparfenstern einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Aus diesem Grund ist es möglich, sich die energieeffiziente Aufrüstung eines Eigenheims über die KfW-Bank vor Beginn einer Baumaßnahme fördern zu lassen. Eine Übersicht zu den verschiedenen KfW-Förderungspaketen findet man unter www.kfw.de

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Baufinanzierung: Banken verlangen überhöhte Bereitstellungszinsen

Mit frischer Luft und ökologischen Baustoffen ein gesundes Raumklima erzielen

Seltener Fensterputzen dank Scheiben mit natürlichem Reinigungseffekt

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Sparen bei Weihnachtsgeschenken: Jeweils 1000 Euro sparen bei TV, Tablet, Kamera und Kaffeemaschine

Worauf man bei der Wahl des Stromtarifs achten sollte

Moderne Steckdosenleisten leisten vielseitige Dienste

Teilen: